Georg's Blogworld

Tourentage im Ahrntal

| Keine Kommentare

Vier und zwei halbe Tage, vom 17.04. bis 22.04.2010 waren Dietmar, Klaus, Wastl und ich in Kasern im Ahrntal (Südtirol) stationiert und haben vom Berghotel Kasern aus die Dreitausender der Rieserferner-Gruppe erklommen. Über 7.000 Höhenmeter durch die langen Almgründe des Windtals und des Röttals führten die Touren auf den Ahrner Kopf, die kleine Löffelspitze und die untere Rötspitze (u.a.). Da kam es schon mal vor, dass Wastl ein Stoßseufzer über die Lippen kam: „Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“, meinte er auf den heißen Kehren zum Ahrner Kopf!
Das Wetter war teils sehr schön, teils aprilhaft: sonnige Abschnitte wechselten mit Quellwolken und sogar Schneefällen. Am unteren Rötspitze wurde es sogar einmal richtig grimmig und wir mussten eine durchziehende Wolkenfront abwarten! Die Aufstiege führten charakteristischerweise zunächst über eine steilere Waldstufe, dann durch lange flache Almtäler und schließlich über ein-zwei Steilstufen zum Gipfel. Die Abfahrten waren wirklich schön und größtenteils legten wir auch die ersten und einzigen Spuren: Das Spektrum reichte von Pulver-/ Neuschnee über Firn bis zum schweren Frühjahrsschnee.
Im Tal auf den aperen Südhängen blühten die Krokusse zu Tausenden. Und wenn Klaus nach den Touren zum „Extreme Relaxing“ ausrief, waren wir alle schnell zuerst beim Weißbier, dann in der Sauna und zu guter letzt beim „Schafkopfen“ (ein bayrisches Kartenspiel – wer uns das wohl beibrachte?) zu finden.

Am Gipfel der kleinen Löfflerspitze (3.050m)


Der Beginn des Extreme Relaxings beim Weißbier in Hl. Geist


Abfahrt vom Ahrner Kopf: im oberen Teil des Windtals


Auf den Südhängen im Tal: ein Meer von Krokussen


Pause im Röttal vor der Silhoutte der Rötspitze


Auch das gab's: Schneefall am Weg zum Sterner Ötschen



Weitere Fotos gibt es aufs Wastls Facebook-Album. Und wir freuen uns natürlich jetzt schon auf den Film von Klaus!

Schreibe einen Kommentar